Tatendrang Logo

In der Pfennigparade Vivo Freizeit mit Menschen mit Behinderung verbringen

Petra – 68 Jahre

Petra engagiert sich ehrenamtlich

Podcast

00:00
00:00

Durch einen Social Day bei der Pfennigparade kam Petra zu ihrem Ehrenamt. Alle 2 Wochen spielt sie mit Bewohnern des Forums am Luitpold „Mensch ärgere dich nicht“. Mit dabei: ihr selbst gebackener Kuchen.

Petra spielt ehrenamtlicht in der Pfennigparade Vivo mit Menschen mit Behinderung Mensch-ärgere-dich-nicht

Was hat Dich dazu motiviert, freiwillig aktiv zu werden?

Mein Arbeitgeber hatte einen Social Day mit der Pfennigparade organisiert. Wir haben mit einer großen Gruppe eine Stadtrundfahrt gemacht. Bei einem Zwischenstopp wollte ein Mitfahrer rauchen, hatte aber keine Zigaretten mehr. Da schnorrte ich ihm eine Zigarette bei Beate, die das nur widerwillig machte. Aber ich versprach ihr, dass sie die Zigarette am Abend wieder bekommt. Abends, als wir vom Ausflug zurück waren, kam Beate auf mich zu: „Du, Petra!“ – ich war überrascht, dass sie meinen Namen kannte – „kommst du wieder?“ Seitdem engagiere ich mich bei der Pfennigparade und will es keinen Tag missen.

Wo engagierst Du Dich und was machst Du dort genau?

Ich bin im Forum am Luitpold von der Pfennigparade Vivo ehrenamtlich aktiv. Dort leite ich eine Spielgruppe. Wobei leiten etwas offiziell klingt – ich spiele mit den behinderten Bewohner:innen „Mensch ärgere dich nicht“. Jeden Sonntag backe ich zuhause einen Kuchen, den ich zur Spielrunde mitbringen. Dann essen wir erstmal Kuchen und trinken Kaffee. Später spielen wir so lange, bis „meine Jungs“ nicht mehr können. Wir sind eine feste Gruppe zu dritt: Norbert, Christoph und ich. Manchmal stoßen auch noch andere Bewohner:innen dazu.

Freiwillige Petra

Welchen Gewinn siehst Du für Dich selbst?

Zum einen spiele ich einfach wahnsinnig gerne. Aber was mich wirklich begeistert: Es ist eine große Freude, meinen Spielpartnern so einen schönen Tag zu bereiten. Ich kann es in ihren Augen sehen. Wenn ich abends wieder in mein Auto steige und nachhause fahre, bin ich so glücklich und beschwingt. Die Pfleger waren anfangs überrascht, wie viel wir zusammen lachen und welch einen Spaß wir haben. Gerade Christoph ist sonst so ruhig und zurückhaltend. Unter der Woche ist er nur in seinem dunklen Zimmer und will da nicht rauskommen. Aber sonntags blüht er auf und fragt nach jeder Runde mit seinen Blicken: „Noch eins?“

Welches Erlebnis, welche Erfahrung war für Dich besonders überraschend oder berührend?

Es gibt zwei Seiten der Medaille. Wahnsinnig schöne Momente, und herausfordernde. Zum Beispiel mit Wolfgang. Er kann nicht alleine essen. Dann helfe ich ihm mit dem Kuchen, wir versuchen uns zu unterhalten und dann sagt er langsam und unverständlich: „Dein Kuchen ist so gut, dankeschön!“ Da muss ich fast weinen.

Dann gibt es aber auch sehr herausfordernde Momente: Christoph ist so ein ruhiger, zurückhaltender Mensch. Er kann sich nicht gut artikulieren. Wenn er wütend wird, schlägt er wild um sich und geht hoch. Ich sage immer: „Wie warm gewordene Cola.“ Das hat mich anfangs schon erschrocken. Aber mit der Zeit habe ich einen Umgang damit gefunden.

Welche Tipps hast Du für andere Menschen, die sich auch engagieren möchten?

Freude, anderen Menschen helfen zu können.

Views: 1
Autorin Rebekka Köhler
Autor:in: Rebekka Köhler
Gespräch vom: 20.06.2023

Hier ist Petra ehrenamtlich engagiert

Münchner Pfennigparade Vivo GmbH
Gesellschaftliche Teilhabe für alle!

Spielenachmittag in der Pfennigparade Vivo
Spielrunde mit Andrea | Foto: Immanuel Rahman
Beratungstermin
online vereinbaren

Sie möchten auch aktiv werden? Wir finden das passende Engagement für Sie.