Muck e.V. stellt sich vor

Muck Entdeckerdorf stellt sich vor

Ins kalte Flusswasser springen, Käfer beobachten und die Wiese unter den Füßen spüren – in die Natur eintauchen und sie hautnah erleben. Das gemeinnützige Projekt „Muck – das Entdeckerdorf“ des Vereins Muck e.V. gibt Menschen, die in der Stadt leben und keine Möglichkeit zur Erholung im Grünen haben, einen Ort für gemeinsame Erfahrungen in der Natur. Das Schäferwagendorf bietet Erlebnisse und Entspannung in der Natur, mit dem Ziel, sowohl das Wohlbefinden von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern als auch Umweltbewusstsein und Gemeinschaft zu fördern. Für Familien mit geringem Einkommen gibt es vergünstigte Preise.

Das Entdeckerdorf besteht aus sechs Schäferwagen zum Übernachten und einem Zirkuswagen, der als Gemeinschaftswagen dient. Es bietet viele Möglichkeiten für Kinder, sich auszutoben und eine entspannte Zeit mit den Eltern zu verbringen. Die Gäste treffen auf neue Menschen und verbringen gemeinsam unbeschwerte Urlaubstage. Außerdem wird hier praktische Umweltbildung, wie etwa das Wissen über die Herkunft von Lebensmitteln, vermittelt.

Schäferdorf im Grünen

Das Projekt wird überwiegend durch ehrenamtliche Hilfe verwirklicht. Der Gründerin von Muck – das Entdeckerdorf Pia Novak schätzt die Unterstützung sehr – ohne Ehrenamtliche wäre das Projekt nicht machbar. Ihr ist wichtig, dass die Freiwilligen ihre individuellen Stärken einbringen und Freude an der Tätigkeit haben. Die Helfer*innen dürfen bei freien Kapazitäten auch umsonst in den Wägen übernachten. Für Pia Novak steht die Gemeinschaft im Vordergrund – nicht nur beim Urlaubsaufenthalt der Gäste, sondern auch in der Freiwilligenarbeit. Sie freut sich schon bekannte und neue Gesichter in Empfang zu nehmen, die bei den unterschiedlichen Aufgaben helfen.

Anpacken bei Muck e.V.

Der Erholungsort stand kurz vor dem aus, als der ehemalige Standplatz bei Wolfratshausen gekündigt wurde und ein Ersatz kaum auffindbar war. Seit diesem Jahr hat das Entdeckerdorf ein neues Zuhause in Rottenbuch im Landkreis Weilheim/Schongau gefunden. Bis Mitte Oktober ist es in diesem Jahr noch geöffnet. Im Herbst steht wieder ein Umzug an. Hierfür sucht der Verein noch dringend Unterstützung! Gesucht werden Menschen, die einen Transporter haben oder fahren können und Freude an handwerklicher Arbeit haben. Wer nicht so gerne den Hammer schwingt, kann das gemeinnützige Projekt auch bei der Vereinsarbeit, etwa als Fundraiser*in oder bei der Pflege des Internetauftritts, unterstützen. Um den Verein zu unterstützen haben Freiwillige die Wahl: an der frischen Luft aktiv im Grünen oder ganz bequem von zu Hause. Egal für was man sich entscheidet – es ist garantiert mit Sinn!